2017 - Die Elb-Schwimm-Staffel Drucken

Schwimmen für einen guten Zweck -
Andrea Oehme schwamm bei der Elbschwimmstaffel mit

"Das Meer beginnt hier" - mit dieser Motto startete die Elbschwimmstaffel am 24. Juni in Bad Schandau. Die Elbschwimmstaffel war ein einzigartiges Sport- und Forschungsereignis im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane, die bislang größte Freiwasser-Schwimmstaffel Deutschlands. 250 Teilnehmende schwammen in 3 Wochen 19 Etappen durch sechs Bundesländer und damit 575 km von Bad Schandau bis Geesthacht. Jeder Schwimmer durfte 2 km schwimmen. Und während die Schwimmer schwammen, forschte die Wissenschaft.

Begleitet wurde die Elbschwimmstaffel - neben den absichernden Wasserrettungsbooten der DLRG und der Wasserwacht - von Forschungsteams dreier wissenschaftlicher Projekte, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der TU Berlin, der TU Dresden und dem Karlsruher Institut für Technologie koordiniert wurden. Die Wissenschaftsteams nahmen über die gesamte Strecke von einem Forschungsschiff aus Proben und maßen unter anderem die Wasserqualität, das Algenwachstum oder prüften die Belastung durch Mikroplastik.

Das Beispiel Elbe zeigt, wie der einst schmutzige Fluss (vor 25 Jahren noch einer der schmutzigsten Flüsse Europas) wieder sauber wurde. Mit sauberen Flüssen tragen wir dazu bei, auch die Meere und Ozeane zu schützen. Denn alles, was in unsere Fließgewässer gelangt, wie etwa Plastikmüll oder Abwasser mit schädlichen Spurenstoffen, landet schließlich in den Meeren und Ozeanen.

Dass das Wasser der Elbe mittlerweile wieder Badequalität hat, haben die Schwimmerinnen und Schwimmer selbst getestet. Andrea Oehme war eine davon und von der Aktion begeistert. Sie schwamm am 1. Juli in der 8. Etappe zwischen Wittenberg/Piesteritz und Vockerode. "Es hat riesigen Spaß gemacht, in einem großen Fluss alleine schwimmen zu dürfen. Das DLRG-Boot habe ich oft gar nicht gesehen während des Schwimmens und mich deshalb wirklich alleine - im positiven Sinne - gefühlt. Die 2 km waren viel zu schnell rum!"

Die Elbschwimmstaffel wurde außerdem prominent begleitet: Viele deutsche Sportgrößen schwammen einzelne Etappen mit und unterstützten die Staffelmannschaft – wie die frühere Schwimmweltmeisterin Antje Buschschulte mit Ehemann Helge Meeuw (Vize-Welt- und Europameister), der Olympiasieger im Rudern Thomas Lange und der Wasserspringer Jan Hempel, der olympisches Silber gewann. Weiter dabei waren die aktuellen dsv-Spitzenathleten Florian Wellbrock, Marcus Hellwig und Rob Muffels, die als Lokalmatadoren in Magdeburg ins Wasser stiegen.

Text und Bilder von Andrea Oheme

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 23. Juli 2017 um 16:05 Uhr