2019-03-24 - Bezirksmeisterschaften in Lohr am Main Drucken

Fabien Hofmann gewinnt Bronze im A-Finale bei den Unterfränkische Meisterschaften - 15 Goldmedaillen für die VfL-Schwimmer in Lohr am Main

Erfreulich für Abteilungsleiter Alexander Schild war, dass er für die diesjährigen Bezirksmeisterschaften in Lohr am Main immerhin 13 Schwimmer des VfL 1860 Sportfreunde Bad Neustadt melden konnte, die sich bei zahlreichen Schwimmwettbewerben ihre Startberechtigung erworben haben und somit die vorgegebenen Richtzeiten unterboten. Sie bewarben sich mit weiteren 227 Sportlern aus 15 Vereinen um Meisterschaftsehren.

Als besonderes Event wurde bei dieser Veranstaltung der vielseitigste Schwimmer bzw. Schwimmerin in einer offenen Wertung, d. h. jahrgangsübergreifend die 100 Meter Lagen ausgeschwommen. Für das A-Finale qualifizierte sich Fabien Hofmann (2004) und erkämpfte sich im wahrsten Sinn des Wortes nach einem langen Tag die Bronzemedaille (siehe Bild). Laura Schmitkel (2005) hatte kurz zuvor schon mit einem „unglaublichen Kraul-Endspurt“ (O-Ton Laura) das B-Finale gewonnen.

Die beiden Wettkampf-erfahrenen Teenies hatten mit jeweils 10 Starts das umfangreichste Programm zu absolvieren. Für Fabien waren die 200 Freistil in 2:34,08 Min das beste Ergebnis. Zwei x Gold, einmal Silber und 5 Bronzemedaillen und ein 6. Platz waren ihre Ausbeute. Laura absolvierte kurioser Weise die 200 m Freistil in der exakt selben Zeit wie Fabien mit Platz drei, allerdings gegen völlig andere Schwimmerinnen. Sie erhielt eine Gold-, fünf Silber- und drei Bronzemedaillen. Auch Friederike Perrmann (2007) mit einer Bronzemedaille und Emma Ungerecht (2007) mit zahlreichen Bestleistungen bewährten sich bei dieser Meisterschaft.

Max Ungerecht startet mit einem Sieg
Ihr Bruder Max Ungerecht (2010) stieg gleich mit einem Sieg bei den 100 Meter Lagen (2:04,23 Min.) in das Wettkampfgeschehen ein. Vier Mal Silber waren die weiteren Erfolge. Sein Trainingskollege Roland Szöllösi (2008) traute sich auf die langen Strecken 100 und 200 Meter Rücken und 100 m Lagen und erkämpfte sich einen 4., 5. und 7. Platz. Johannes Becher (2006) war beim Start über 100 Meter Brust erst selbst überrascht von seiner Zeit (1:35,45 Min.) und dann höchst erfreut über die gewonnene Goldmedaille. Bruder Richard (2002) erreichte bei den 50 m Freistil die beste Leistung mit Platz drei und zwei Mal Silber in 50 und 100 Meter Brust. Jahrgangskamerad Linus Jessat gewann 50 m Freistil (0:27,21 Min.), über 100 m Lagen fischte er in persönlicher Bestzeit Silber aus dem Becken. Etwas verärgert war er nach den 100 Meter Freistil. Hier wollte er endlich unter der ominösen Zeit von einer Minute bleiben. Seine Leistung: 1:00,66 Minuten und Platz 3, ebenso bei den 50 m Schmetterling.

Schnellster Schwimmer Sebastian Rasch
Nicht ganz unerwartet wurde Sebastian Rasch (2000) wieder schnellster Schwimmer der Meisterschaften über die 50 und 100 Meter Freistil in der Zeit von 0:25,24 bzw. 0:54,99 Minuten, allerdings wie er selbstkritisch anmerkte, wegen extremer beruflicher Belastung nicht mit persönlicher Bestzeit, aber doch zufrieden. Er konnte nur am 2. Wettkampftag starten.

Schnelle Staffeln
Neu war für die Neuschter, dass sie mit ihren Staffeln in die Vormachtstellung anderer Vereine hineinschnuppern konnten. So hat sich die 4 x 50 m Lagenstaffel mit Fabien Hofmann, Richard Becher, Linus Jessat und Laura Schmitkel in 2:20,20 Minuten die Silbermedaille erkämpft (siehe Bild). Ebenso die 4 x 50 Freistilstaffel mit Richard und Johannes Becher, Linus Jessat und Sebastian Rasch in 1:56,81 Minuten.

Eine Bronzemedaille erschwammen sich die Jüngsten im Team. Roland Szöllösi (2008), Friederike Perrmann, Emma Ungerecht (beide 2007) und Bruder Max (2010) brauchten für die 4 x 50 Meter Lagen 3:09,03 Minuten und verbesserten die Zeit seit dem letzten Start erheblich. Auch über 4 x 50 m Freistil landete dieses Quartett mit neuer Bestzeit in 2:42,70 Min. auf Platz 3.

Zwei starke Masters Schwimmer
Sehr positiv angetan war Alexander Schild (AK 30) von seinen besten Ergebnissen, den 100 m Lagen (1:14,39) und 100 m Brust in 1:22,30 Min., bei denen es auf den ersten 50 Metern richtig rund und flüssig „gelaufen“ ist. Zwei weitere 1. Plätze waren der Lohn für seinen Einsatz für die VfLer. Ein Déjà-vu-Erlebnis hat Schwimmoldie Gert Müller (AK70) bereits bei seinem ersten Start, den 100 m Rücken. Wie schon bei seinem letzten Wettkampf war sein Mitstreiter Sebastian Rüdiger aus Würzburg, der damals den Bruchteil einer Sekunde vor ihm gewertet wurde. Diesmal lag der laut Zielrichterentscheid wieder vorne. Die gute Zeit von 1:43:70 Min. konnte etwas über den zweiten Platz trösten. Ansonsten lief es für Müller mit sechs weiteren Medaillen in Gold recht gut.

Ganz souverän hat der Ausrichter TV Marktheidenfeld in Kooperation mit dem TSV 1846 Lohr die Mammutveranstaltung von 1039 Einzel- und 25 Staffelmeldungen im kürzlich renovierten Lohrer Hallenbad abgewickelt.


Das Schwimmteam des VfL 1860 Sportfreunde Bad Neustadt nach einem sehr intensiven und umfangreichen Wettkampftag bei den Unterfränkischen Meisterschaften in Lohr am Main, von links hinten: Richard Becher, Emma Ungerecht, Friederike Perrmann, Roland Szöllösi, Max Ungerecht, Linus Jessat, Richard Becher, vorn von links: Gert Müller, Fabien Hofmann, Laura Schmitkel, Alexander Schild und Sebastian Rasch.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 04. April 2019 um 20:16 Uhr